hansensaal_malzahn_header.jpg
de gb

Upcoming events at the Villa Brahms

Calendar

Hartmut Leistritz
Freitag, 03.02.2023 | 19:00 Uhr
Themen-Abend
6 x Beethoven II
Die sechs Sonaten für Klavier und Violoncello von Ludwig van Beethoven

Info

Ludwig van Beethovens Cellosonaten umspannen sämtliche Schaffensphasen des Komponisten und stellen für das Duo Troels Svane / Hartmut Leistritz den bedeutendsten Zyklus an Werken dieser Kammermusikbesetzung dar. Die Sonaten entfalten sich in ihrer Fülle unübertroffen zu virtuosen, emotional weitgespannten Erlebniswelten und bilden gleichzeitig repräsentative autobiografische Beispiele für Beethovens Entwicklung. Am 1. und 3. Februar präsentiert das Duo sämtliche Cellosonaten einschließlich der für Violoncello bearbeiteten Sonate op. 17 im Hansesaal der Villa Brahms. Dr. Arne Jähner (Berlin) moderiert das Programm.

Eintritt frei



Programm:

03.02.2023

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)

Sonate für Klavier und Violoncello g-Moll op. 5 Nr. 2

Hornsonate F-Dur op. 17 (in der Bearbeitung für Klavier und Violoncello)

Sonate für Klavier und Violoncello D-Dur op. 102


Mitwirkende:

Hartmut Leistritz Klavier

Troels Svane Violoncello

Dr. Arne Jähner Moderation
Weitere Informationen:

Troels Svane studierte bei David Geringas an der Musikhochschule Lübeck und bestand sein Diplom- und Konzertexamen mit Auszeichnung und Höchstnote in sämtlichen Fächern. Unter anderem erhielt er Unterricht bei Ralph Kirshbaum, György Ligeti, Yo-Yo Ma, Mstislaw Rostropowitsch und dem Amadeus Quartett. International konzertierte er solistisch mit namhaften Orchestern und in zahlreichen kammermusikalischen Ensembles. Er spielte mehr als 40 CDs ein, u.a. das Gesamtwerk für Cello und Klavier von Beethoven, Rachmaninow und Reger. 2004 wurde er als Professor für Violoncello an die Musikhochschule Lübeck berufen. Außerdem hat er eine Celloklasse an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, gibt Meisterkurse und ist als Jurymitglied bei Wettbewerben tätig.

Hartmut Leistritz wuchs im Alltag einer Kirchenmusikerfamilie auf und war schon als Kind in vielseitigste musikalische Tätigkeiten einbezogen. Seine pianistische Ausbildung begann erst mit dem Musikstudium im Alter von 16 Jahren bei Prof. Heinz Budde, welches er später um ein Kompositionsstudium ergänzte. Außerdem war er Mitglied einer Rockband. Mit 21 Jahren wurde er Lehrbeauftragter der Musikhochschule in Lübeck. Im Rahmen seiner intensiven Konzerttätigkeit sind auch viele Aufnahmen, u. a. für den deutschen Rundfunk, Radio France und Radio Vatikan entstanden. Seit vielen Jahren ist er Teil des Ensembles »l´árt pour l´árt« für Neue Musik, seit 2020 auch in der künstlerischen Leitung. Hartmut Leistritz lebt in Berlin und lehrt an der Musikhochschule Lübeck.

Dr. Arne Jähner, geboren 1971 in Hamburg, absolvierte ein Studium der Schulmusik und Germanistik in Lübeck, Hamburg und Berlin. Er promovierte in Musikwissenschaften an der TU Berlin mit einer Arbeit über den Komponisten Philipp Jarnach. Seither nimmt er eine Tätigkeit als freier Redakteur beim Hörfunk wahr und unterrichtet an einem Berliner Gymnasium.


Eintritt frei
Anna Tanaka, Violine.
© Gemma Escribano
Samstag, 11.02.2023 | 15:00 Uhr
Musik im Museum
Schubert-Quintett

Info

Für viele Kammermusik-Enthusiasten ist es das Stück für die einsame Insel: Franz Schuberts Streichquintett in C-Dur. MHL-Studierende aus der Klasse von Prof. Heime Müller spielen das Werk, das alle Konventionen sprengt, am 11. Februar um 15 Uhr in der Villa Brahms. Prof. Dr. Wolfgang Sandberger moderiert den Konzertnachmittag in der Reihe »Musik im Museum« und lenkt die Ohren dabei auf die enormen Dimensionen, die große Intimität und die einzigartigen Ausdrucksphären von Schuberts letztem Kammermusikwerk.

Uraufführung und Erstdruck erfolgten erst gut zwei Jahrzehnte nach Schuberts Tod, und noch lange musste dieses Werk mit seiner emotionalen Fülle und einer Aufführungsdauer von etwa 55 Minuten auf seine Anerkennung warten. Heute gilt es nicht nur als ein Hauptwerk Schuberts, sondern der gesamten Kammermusikliteratur. Johannes Brahms, zeitlebens ein großer Bewunderer von Franz Schubert, bezieht sich in verschiedenen Wendungen seines Klavierquintetts f-Moll auf das Werk.

Parallel zum Konzert in der Villa Brahms ist die Ausstellung »Johannes Brahms – Ikone der bürgerlichen Lebenswelt?« geöffnet. Wolfgang Sandberger, Leiter des Brahms-Instituts an der MHL, führt im Anschluss an das Konzert die Gäste durch die Schau. Bereits ab 14 Uhr lädt der Wintergarten der historischen Villa bei Kaffee und Kuchen zur Einstimmung auf den Konzertnachmittag ein.

Tickets gibt es hier online und bei allen Vorverkaufsstellen des Lübeck Ticket.


Programm:

Franz Schubert (1797 – 1828)

Streichquintett C-Dur D 956

I. Allegro ma non troppo

II. Adagio

III. Scherzo. Presto – Trio. Andante sostenuto

IV. Allegretto – più allegro – più presto


Mitwirkende:

Anna Tanaka Violine

Polina Senatulova Violine

Beatriz Aragón Carreño Viola

Arkhip Sherstennikov Violoncello

Damian Klein Violoncello

Prof. Dr. Wolfgang Sandberger Moderation


Weitere Informationen:

Anna Tanaka wurde 1996 in Kyoto (Japan) geboren. Von 2006 bis 2015 studierte sie an der Novosibirsk Special Music School in der Klasse von Prof. Marina Kuzina und anschließend an der Reina Sofía School of Music in Madrid. Seit Oktober 2021 setzt sie ihr Violinstudium an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Heime Müller fort. Als leidenschaftliche Kammermusikerin spielt Anna auf zahlreichen Festivals und hat bereits mit weltbekannten Musikern wie Vadim Repin, Mischa Maisky, Akiko Suwanai, Nikolai Lugansky, Andrei Gridchuk, Maxim Rysanov, Mario Brunello und Konstantin Lifschitz musiziert. Als Solistin hat Anna mit verschiedenen Orchestern zusammengearbeitet beispielsweise mit dem Symphonieorchestern Novosibirsk und Tomsk sowie dem Philharmonischen Orchester Kiel. Sie ist zudem Preisträgerin diverser Instrumentalwettbewerbe.

Polina Senatulova wurde 2001 in Uljanowsk (Russland) geboren, wo sie ihre musikalische Ausbildung an der Geige begann. Als Studentin der Zentralen Musikschule beim Staatlichen Moskauer P. I. Tschaikowski Konservatorium wurde Polina Gewinnerin des Goldenen Nussknackers beim internationalen Nussknacker-Wettbewerb (2013) sowie Preisträgerin 20 nationaler und internationaler Wettbewerbe.Als Solistin trat Polina u.a.im Moskauer Konservatorium und der Moskauer Philharmonie auf. Ihre Konzertreisen umfassten Auftrittsorte in Frankreich, Ungarn, Österreich, Italien, Deutschland, Estland, Finnland, Spanien und der Schweiz. Sie nimmt an Festivals in ganz Europa teil. In den Jahren 2015 bis 2021 war Polina Organisatorin, Moderatorin und Solistin eines eigenen monatlichen Musikprojekts. Seit 2022 studiert sie an der Musikhochschule Lübeck in der Klasse von Prof. Heime Müller.

Beatriz Aragón Carreño, geboren 2001 in Madrid, begann in ihren fünften Lebensjahr Viola zu spielen und wurde zuerst von Adolfo Ontañon im Konservatorium für Musik Ferraz (Madrid) ausgebildet. 2015 zog sie nach Deutschland, wo sie am Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar von Prof. Florian Richter, Prof. Ditte Leser und Prof. E.W. Krüger unterrichtet wurde. Inzwischen studiert sie im 5. Semester bei Prof. Pauline Sachse in Lübeck. Sie gewann den 1.Preis beim Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« 2017 mit ihrem damaligen Viola-Quartett und in der Kategorie »Viola Solo« im Jahr 2019. Von 2018 bis 2021 war sie Teil der Deutschen Streicherphilharmonie und bereits in verschiedenen Streichquartetten mitgewirkt.

Arkhip Sherstennikov, geboren 2000 in Moskau, studiert bei Prof. Troels Svane an der Musikhochschule Lübeck. 2016 begann er sein Studium am Moskauer Konservatorium bei Prof. Kirill Rodin. Außerdem erhielt er bei den Meisterkursen von David Geringas, Jens Peter Maintz, Franz Helmerson und Mischa Maisky wichtige künstlerische Impulse. Seit 2022 ist Arkhip Sherstennikov gemeinsam mit seinem Klavier-Partner Vladimir Skomorokhov Stipendiat bei YEHUDI MENUHIN Live Music Now Hamburg und wird von der Possehl-Stiftung gefördert. Im Jahr 2017 erhielt er den Sonderpreis bei dem X. Internationalen Tschaikowsky Wettbewerb für Jugendliche. Er ist zudem Preisträger des internationalen »Knushewitski Cello Wettbewerbs« und des »Prokofjew Wettbewerbs« in Moskau. Arkhip nahm an mehreren Musikfestivals und Akademien teil u. a. am Kronberg Festival 2022, der Sommerakademie Mozarteum 2019 in Salzburg, dem Schleswig-Holstein Musikfestival 2021, dem Brahms-Festival in Lübeck 2022, dem Allegro Vivo Musikfestival 2019 in Horn und dem Beethoven-Marathon 2020 in Moskau.

Damian Klein wurde 2001 geboren und erhielt seine cellistische Ausbildung zunächst in Konstanz und ab 2017 Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar. Seit September 2021 studiert er an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Troels Svane. Damian Klein war Mitglied des Bundesjugendorchesters und ist seit April 2022 Stipendiat der Orchester Akademie der Kammerakademie Potsdam. Weitere Kammermusikalische Impulse bekam er durch Unterrichte u. a. bei Vivian Hornick-Weilerstein, Christian-Wilm Müller und Antonello Manacorda sowie durch die Teilnahme beim Projekt »Mit-Musik-Miteinander« der Kronberg Academy. Er spielte als Solist mit dem Orchester des Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar und der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz zusammen. Als Solist und Kammermusiker konnte er bereits in der Georg-Friedrich-Händel-Halle in Halle, der Berliner Philharmonie sowie dem Beethovenhaus in Bonn auftreten. Seine Konzerte wurden u. a. von MDR und WDR mitgeschnitten und übertragen. Konzertreisen führten ihn auch ins Ausland u. a. nach Italien, Südafrika und in die USA. Damians musikalischen Leistungen wurden bereits mit mehreren nationalen Auszeichnungen geehrt.


Eintritt: 11 / 8 € (keine Ermäßigung)
Restkarten, Catering und Einlass eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn (14:00 Uhr)
Vorverkauf:
bei allen Vorverkaufsstellen des Lübeck-Ticket und online über www.luebeck-ticket.de
Catering:
Kaffee und Kuchen aus dem Hause Sellmann
^