Veranstaltungen in der Villa Brahms

Das Brahms-Institut freut sich, Sie zu unseren Konzertreihen, Themenabenden und Vorträgen in sein Domizil einladen zu dürfen.

Der Hansensaal bietet den stilvollen Rahmen für unsere Konzerte und Vorträge, die Johannes Brahms aus ganz unterschiedlichen Perspektiven in den Blick nehmen. Ein Schwerpunkt der Vermittlung liegt dabei auf dem Dialog von Forschung und Praxis, von Wort und Musik.

Für Informationen zu Veranstaltungen, die kürzlich stattfanden, besuchen Sie bitte auch unsere Rü ckschau.

Aktuelle Termine:


Hornklasse Christoph Eß (2018)

Samstag 14.07.2018, 15 Uhr

Brahms-Café I

Opera

Werke von Bizet, Humperdinck, Mozart, Verdi, Wagner und von Weber

Hornklasse Prof. Christoph Eß:

Anna Bauregger
Mingeun Choi
Alexander Hertel
Raphaela Jend
Karin Knobloch
Anika Knöpfle
Peter Loreck
Sten Erik Prée
Nicolas Reiter
Mana Tabata

Stefan Weymar M.A. Moderation.

Info

Am 14. Juli lädt das Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck zum ersten Brahms-Café in diesem Sommer ein. Um 15 Uhr entführen zehn Studierende der Lübecker Hornklasse von Prof. Christoph Eß – Anna Bauregger, Mingeun Choi, Alexander Hertel, Raphaela Jend, Karin Knobloch, Anika Knöpfler, Peter Loreck, Sten Erik Prée, Nicolas Reiter und Mana Tabata – in die Welt der Oper.

Bei hoffentlich schönem Wetter findet der Prolog mit zwei Jäger-Chören aus dem Freischütz von Carl Maria von Weber im Eschenburg-Park statt. Im Hansensaal der Villa Brahms schließen sich dann bekannte und beliebte Melodien von Mozart (Zauberflöte), Humperdinck (Hänsel und Gretel), Verdi (Aida) und Wagner (Tannhäuser) an. Hier kommen die lyrisch-gesanglichen Qualitäten des Horns, das im 19. Jahrhundert zum ‚Nationalinstrument‘ der deutschen Romantik avanciert, hervorragend zur Geltung.

Das Programm wird moderiert von Stefan Weymar M. A., der anschließend eine Führung durch die aktuelle, am 29. Juni eröffnete Ausstellung „Neue Bahnen – Robert Schumann und Johannes Brahms“ anbietet. Der wundervolle Park lädt bereits ab 14 Uhr dazu ein, sich bei Kaffee und hausgemachtem Kuchen auf den Nachmittag einzustimmen. Das Konzert findet bei jedem Wetter statt.
Biografie Prof. Christoph Eß

Christoph Eß gilt als einer der führenden Hornisten seiner Generation. Neben seiner Tätigkeit als Solohornist der Bamberger Symphoniker ist er Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe und tritt zudem als gefragter Solist und Kammermusiker in Erscheinung. Zum Wintersemester 2017/2018 folgt er einem Ruf als Professor für Horn an die MHL.

Christoph Eß absolvierte sein Studium bei Prof. Christian Lampert in Basel und Stuttgart und schloss im Juni 2008 mit Auszeichnung ab. Er wurde mit Preisen beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2005 in München, beim Internationalen Musikwettbewerb "Prager Frühling 2007", beim Richard-Strauss-Wettbewerbs sowie beim "Concorso per Corno di Sannicandro di Bari" ausgezeichnet. 2008 wurde ihm der Solistenpreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern verliehen, 2009 ein Stipendium des Deutschen Musikrats und 2011 der Preis der Orpheum Stiftung in Zürich.

Als Solist gastiert er bei führenden Orchestern wie dem Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks, den Bambergern Symphonikern, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Radio-Sinfonieorchester Berlin und den Kammerorchestern München, Stuttgart und Salzburg. Produktionen bei den Labels Genuin-Classics und Praga-Digitals sowie bei führenden Rundfunk-Anstalten wie dem Bayerischen Rundfunk, Deutschlandradio Kultur, dem Tschechischen Rundfunk sowie dem Schweizer Radio DRS unterstreichen seine Erfolge.

Christoph Eß widmet sich zudem intensiv der Kammermusik in verschiedensten Formationen. Als Initiator des 2010 gegründeten Hornquartettes "german hornsound" sowie mit Partnern wie Christian Zacharias, Andreas Scholl, dem Fauré Quartett, dem Zemlinsky Quartett, Quatour Ebène, Boris Kusnezow und Viviane Hagner ist er in regelmäßigen Abständen auf führenden Musikfestivals zu hören.

Eintritt 8 / 5 Euro (keine Ermäßigung)

Vorverkauf: Die Konzertkasse (im Hause Hugendubel) Königstr. 67 a, 23552 Lübeck, Tel. 0451- 70 23 20 Restkarten und Catering eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn

Cheon Seul Ki

Samstag 11.08.2018, 15 Uhr

Brahms-Café II

Werke von Bach, Brahms, Robert Schumann und Clara Schumann

Seul Ki Cheon Klavier

Teresa C. Ramming M.A. Moderation.

Info

Das zweite Brahms-Café in diesem Jahr widmet sich ganz der Klavierkomposition des Barock und der Romantik: Die südkoreanische Pianistin und ehemalige MHL-Studentin und -Dozentin Seul Ki Cheon spielt die Französische Suite Nr. 5 in G-Dur BWV 816 von J. S. Bach und 4 Klavierstücke op. 119 von Johannes Brahms.

Passend zur aktuellen Ausstellung am Brahms-Institut „Neue Bahnen – Schumann und Brahms“ wird das Programm mit Werken des Ehepaars Schumanns abgerundet: Einerseits die 5. Mazurka in G-Dur von Clara Schumann und zum Schluss Robert Schumanns berühmte Davidsbündlertänze op. 6.

Teresa C. Ramming, Doktorandin und Volontärin am Brahms-Institut, wird traditionsgemäß mit Moderationen durch das Konzert führen.

Bei schönem Wetter lädt der sommergrüne Eschenburg-Park bereits ab 14 Uhr dazu ein, sich mit Kaffee und hausgemachtem Kuchen auf den Nachmittag einzustimmen. Bei Regen bietet der Wintergarten der Villa Brahms eine stilvolle Ausweichmöglichkeit. Das Konzert findet bei jedem Wetter im Hansensaal der Villa Brahms statt.
Kurzbiografie Seul Ki Cheon

Als eine Musikerin mit „Reife und einfühlsamer Gestaltungskraft” lobt die Presse die Pianistin Seul Ki Cheon. Sie studierte an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Konstanze Eickhorst und war von 2011 bis 2016 auch als Dozentin an der MHL tätig. Seit 2017 unterrichtet sie an der Dong-a University und Seoul National Universität in Korea.

Sie konzertiert international mit Orchestern wie dem Manhattan Chamber Orchestra, Auckland Youth Orchestra, dem Auckland University Orchestra, Roma Nova Amadeus Chamber Orchestra sowie mit dem Symphony Orchestra der Stadt Kiew. Während des Studiums wurde sie bereits auf mehreren internationalen Wettbewerben ausgezeichnet: So war sie Stipendiatin der Marie-Luise Imbusch-Stiftung, Possehl Musikpreisträgerin, gewann den 1. Preis und den Spezialpreis beim Internationalen Klavierwettbewerb “Ile de France” sowie den 2. Preis des Internationalen Wettbewerbs „Roma 2012 Chopin Prize“.

Eintritt 8 / 5 Euro (keine Ermäßigung)

Vorverkauf: Die Konzertkasse (im Hause Hugendubel) Königstr. 67 a, 23552 Lübeck, Tel. 0451- 70 23 20 Restkarten und Catering eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn

Die Villa Brahms verfügt über eine rollstuhlgerechte Ausstattung.