»BBV« Brahms-Briefverzeichnis

Als frei zugängliche Internet-Datenbank verzeichnet das Brahms-Briefwechsel-Verzeichnis sämtliche Briefe von und an Johannes Brahms und ist so ein wichtiges Grundlagenwerk für die Forschung zu Leben und Werk des Komponisten [Hintergrund]. Neben kulturhistorisch-biographischen Aspekten bietet die hierin erschlossene Brahms-Korrespondenz zentrale Angaben über Entstehung, Veröffentlichung, Quellenfiliation und Rezeption der Brahms-Werke.

Das Verzeichnis, das über 10.800 Briefe auflistet, entstand als Forschungsprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Vorbereitungsphase wurde von der Possehl-Stiftung Lübeck unterstützt. Die Umsetzung des Projektes konnte zudem nur durch die engagierte Mitarbeit zahlreicher Institutionen realisiert werden.

Erstmals sind mit dem BBV alle Briefe von und an Brahms in einem chronologisch-systematischen Verzeichnis gelistet, was die Recherche enorm erleichtert (beachten Sie bitte die Nutzungshinweise). Von den 10.800 ermittelten Briefen stammen 6.840 von Brahms und 3.960 von seinen über 1.000 Briefpartnern. Immerhin sind davon bislang noch 3.476 Schreiben unveröffentlicht. Das BBV ist ein ›work in progress‹, d.h. jeder neu ermittelte Brief soll auch weiterhin in die Datenbank eingepflegt werden. Jedwede Hinweise auf weitere Briefe, aber auch Korrekturen bzw. Ergänzungen sind bestens willkommen.

Das BBV ist folgendermaßen zu zitieren:
Wolfgang Sandberger, Christiane Wiesenfeldt: Brahms-Briefwechsel-Verzeichnis (BBV): chronologisch-systematisches Verzeichnis sämtlicher Briefe von und an Johannes Brahms, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unter Mitarbeit von Fabian Bergener, Peter Schmitz und Andreas Hund, www.brahms-institut.de, 2010.

gefördert durch:

Download


Siglenverzeichnis