Opus 65, Neue Liebeslieder, Walzer für vier Singstimmen
und Klavier zu vier Händen

Entstehungszeit und -orte: 1874, Wien und R?schlikon; einige Nummern fr?her
Erste Auff?hrung: 8. Mai 1875, Karlsruhe, Sinfoniekonzert, Museumssaal
Interpreten: Johannes Brahms und Otto Dessoff begleiteten Johanna Schwartz, Luise Walter, Benedikt K?rner und Josef Hauser zu neun Nummern aus dem Manuskript

Opus 65, Fassung f?r Gesang und Klavier zu vier H?nden

Autografe: (a) Partitur. Zürich, Allgemeine Musikgesellschaft (deponiert in der Zentralbibliothek); (b) Skizzen zu Nr. 5 (Wahre, wahre deinen Sohn) und 14 (Flammenauge). Zusammen mit Skizzen zu Opus 52, Opus 53, Opus 81 und Opus 113 Nr. 9. Wien, Gesellschaft der Musikfreunde
Kopistenabschrift mit autografen Eintragungen: Partitur. Stichvorlage. Provenienz: Nachlass Oswald Jonas. L?beck, Brahms-Institut an der Musikhochschule

Opus 65a, Fassung f?r Klavier zu vier H?nden ohne Gesang

Stichvorlage: Washington, Library of Congress

Nr. 9, Fassung f?r Gesang und Orchester

Autograf: Partitur ohne Singstimmen. Schweiz, Privatsammlung

Nr. 4, Fassung f?r Gesang und Klavier zu zwei H?nden
(unver?ffentlicht)
Autograf: Besitzer unbekannt Neue Liebeslieder. / Walzer / für 4 Singstimmen / u. Pianoforte zu 4 Händen / von / Johannes Brahms / op: 65.

Klavierpartitur
1 abschr. Stichvorl. m. U. (»Jo Brahms«)
o. O., o. D.
7 Doppelbl. u. 4 Bl., Titels. u. 46 S.
Sign.: Bra : A2 : 22; Inv. Nr.: 1998.194

Kopist: Franz Hlavaczek [u.a.]

47 beschriebene Seiten mit 16-zeiligem Notenpapier, mit Bleistift paginiert; Seitenfolge: S. 1 Titel, S. 2-3 Nr. 1, S. 4-7 Nr. 2, S. 8-9 Nr. 3, S. 10 Nr. 4, S. 11-12 Nr. 5, S. 13 Nr. 6, S. 14-17 Nr. 7, S. 18-21 Nr. 8, S. 22-23 Nr. 9, S. 24 Nr. 10, S. 25-26 Nr. 11, S. 27-30 Nr. 12, S. 31 gestrichener Schluss von Nr. 14 (die Liedreihenfolge muss also früher eine andere gewesen sein, denn:) S. 32-34 Nr. 13, S. 35-43 Nr. 14, S. 44 leer, S. 45-49 »Zum Schluß«. Ursprüngliche Lage der Blätter: 2 ineinandergelegte Doppelblätter (S. 1-8, Format: 32,7 x 25,6/25,7 cm); 2 ineinandergelegte Doppelblätter, nur noch teilweise zusammenhängend (S. 9-16, Format: 32,8 x 25,6 cm); 2 ineinandergelegte Doppelblätter (S. 17-24, Format: 33/33,1 x 25,8 cm, äußeres Doppelblatt mit Papierfalz zusammengeklebt); 1 Blatt (S. 25-30, Format: 32,8 x 25,6 cm), mit Papierfalz an ein Doppelblatt angeklebt; 1 Doppelblatt (S. 31-34, Format: 32,9 x 25,3 cm); 1 Doppelblatt (32,8/32,9 x 24,8/25,1 cm) mit drei zusammengeklebten, eingelegten Blättern (s. 35-44); 3 Bläter aus festerem Papier (32,8 x 25,5/25,7 cm), mit Papierfalzen zusammengeklebt (S. 45-49)

Autografe Eintragungen: oben zit. Titelangabe auf der Titelseite mit brauner Tinte, darunter die Mitteilung: »Zur Revision bitte ich mir einen Exemplar=mäßigen / Abzug zu schicken. Diese Vorlage / braucht nicht beizuliegen. / Jo. Brahms«, weitere Mitteilungen von Simrock in roter Tinte; zu Beginn der Titelseite notierte Brahms mit Tinte die nachträglich hinzu komponierten ersten 4 Takte zu: »No 1. lebhaft, durchaus nicht schnell.«; Nr. 1: am Kopf: »Neue Liebeslieder. / (Verse aus Polydora von G. Fr. Daumer)«, links oben: »Die ersten 4 Takt / umstehend.« Nr. 2: Notenergänzungen bzw. -veränderungen T. 23, 24, 31, 37, 38 u. einige dynamische Zeichen; Nr. 4: einige Notenkorrekturen und Oktavversetzungen mit Bleistift; Nr. 7: bei Tempovorschrift »Sehr lebhaft« »Sehr« mit Bleistift gestrichen und durch »NB« darauf hingewiesen, Beginn des Liedes wurde geändert: die Gesangsstimmen setzen nicht mehr sofort, sondern erst einen Takt später ein, weitere Notenkorrekturen und Hinzufügung von Phrasierungsbögen; Nr. 8: Vortragshinweis »Ruhig«, mehrfache Änderung der Begleitung im Secondo-Part; »Zum Schluss«: Ergänzung der richtigen Schreibweise »(Goethe)« und Vortragsbezeichnung »Ruhig«, hinter die 9/4-Taktvorschrift bei allen Gesangsstimmen mit Bleistift »(3/4)«, Notat am Rand mit Tinte: »NB: Die Singstimmen sind im 3/4 Takt zu stechen!«, Notenkorrekturen (im Tenor T. 2 und am Schluss), zahlreiche Ergänzung von dynamischen Angaben und Bögen, auf der letzten, leeren Seite mit Bleistift die Adresse: »Fr. Simrock / Berlin / 171 Friedrichstr.«

Provenienz: Oswald Jonas

Literatur: Patrimonia 162, S. 14ff.

zur Stichvorlage
Neue Liebeslieder. / NEW SONGS OF LOVE. / WALTZES / Translated into English by Mrs. Natalia Macfarren. / WALZER / für vier Singstimmen / und / Pianoforte zu vier Händen / von / JOHANNES BRAHMS. / OP. 65.

Klavierpartitur, 41 Seiten
Erstauflage
September 1875, Berlin, N. Simrock
Flachdruck, Pl.-Nr.: 7670.
Preis: 4 Mark 50 n.
Lithografie der Titelseite: »Lith. von C. G. Röder, Leipzig«
Provenienz: Nachlass Fritz Simrock

Anmerkung: in Brahms Lieder und Gesänge, Band III
Vgl. McCorkle, BraWV, S. 279

zur Ausgabe
[Neue Liebeslieder. / NEW SONGS OF LOVE. / WALTZES / Translated into English by Mrs. Natalia Macfarren. / WALZER / für vier Singstimmen / und / Pianoforte zu vier Händen / von / JOHANNES BRAHMS. / OP. 65.]

Singstimmen (S / A / T / B) 14, 11, 9, 9 S.
Erstauflage (?)
September 1875, Berlin, N. Simrock
Flachdruck, Pl.-Nr.: 7671.
Preis: [4 Mark]
Inv.-Nr.: ABH 1.7.6.199

Anmerkung: keine Titelseiten
Vgl. McCorkle, BraWV, S. 279

zur Ausgabe