Opus 18, Streichsextett Nr. 1 B-Dur
Entstehungszeit und -orte: Sommer 1860, Hamburg und Bonn; zum Teil früher 
Erste Aufführung: 20. Oktober 1860, Hannover, Saal des Museums, 2. Quartettsoirée
Interpreten: Joseph Joachim, Theodor Eyertt, Karl Eyertt, [Herr] Prell, August Lindner und Karl Herner spielten aus dem Manuskript

Originalfassung

Autograph: Partitur. Stichvorlage. Washington, The Library of Congress (Whittall Foundation)
Kopistenabschrift mit autographen Eintragungen: Stimmen. Stichvorlage. Lübeck, Brahms-Institut an der Musikhochschule

Arrangement für Klavier zu vier Händen

Autograph: Stichvorlage. New York, The Pierpont Morgan Library (The Dannie und Hettie Heinemann Collection)

2.
Satz, Arrangement für Klavier zu zwei Händen
Autograph: Washington, The Library of Congress (Whittall Foundation)
[Streichsextett Nr. 1 B-Dur]

1 abschr. Stimmensatz
o. O., [Herbst 1860]
3, 4, 4, 4, 4, 4 Doppelbl.; 13, 15, 15, 14, 14,13 S.
Sign.: Bra : A2 : 3; Inv. Nr.: 1995.31

Kopist: W. V. D. D.[eierberg] [4. Satz]

Vl I: Drei 12-zeilige handrastrierte Doppelblätter (32,2 x 24, 8 cm, 13 beschriebene Seiten) mit Trockenstempel "Ernst Hellmann HAMBURG" und ein angeklebtes 12zeiliges maschinell rastriertes Blatt (31,9 x 24,7 cm) der Firma "Adolph Nagel in Hannover." - Vl II: Vier 12-zeilige Doppelblätter (15 beschriebene Seiten) mit Fadenheftung, drei mit Trockenstempel "Ernst Hellmann HAMBURG" (32 x 24,8 cm). - Va I: Vier 12-zeilige Doppelblätter (15 beschriebene Seiten, letzte Seite leer) ursprünglich mit Fadenheftung, Papierart analog Vl 2.. Va II: vier 12-zeilige Doppelblätter (14 beschriebene Seiten) ursprünglich mit Fadenheftung, drei mit dem Trockenstempel "Ernst Hellmann HAMBURG", der vierte Bogen mit dem gedruckten Firmennamen Adolph Nagel in Hannover." - Die vier 12-zeiligen Doppelblätter (14 bzw. 13 beschriebene Seiten) von Vc I und II in Papierart und Bogenfolgen analog Va 2.

Autographe Eintragungen: Vl I und II, Satz 1: Beginn geänderte Satzbezeichnung und zur ursprünglichen Fassung hinzugefügte erste 10 Takte mit Tinte, weitere Notenkorrekturen mit Tinte oder Bleistift. - Va I und Vc I, Satz 1: Beginn ursprünglich als Wiederholung der (gedruckten) Takte 11-20 gedacht, dann jedoch als endgültiger Beginn von Brahms diese Zeilen mit dem heute bekannten autographen Beginn der Takte 1-21 (bzw. 22) mit Sigellack überklebt, weitere Notenkorrekturen mit Tinte oder Bleistift.

Erhaltungszustand: Die in Va I, Vc I und Va II von Brahms vorgenommenen Tekturen mit Siegellack wurden im Institut für Buch- und Handschriftenrestaurierung der Bayerischen Staatsbibliothek München gelöst, so dass heute die ursprüngliche Fassung wieder rekonstruierbar ist.

Anmerkung: Kopist aller Stimmen: 1.-3. Satz nicht identifiziert, 4. Satz signiert: "W. V. D.[eierberg]".

Provenienz: Simrock-Auckenthaler

Literatur: Patrimonia 107, S. 24ff.

zur Stichvorlage
SEXTETT / für / 2 Violinen, 2 Violen / und 2 Violoncelli / componirt von / Johannes Brahms / Op. 18

Partitur, 91 Seiten
Erstauflage
Dezember 1861, Bonn, N. Simrock
Plattendruck, PN: 6202.
Preis: 9.Fr.
Inv.-Nr.: ABH 1.7.6.51
McCorkle, BraWV, S. 64

zur Ausgabe
SEXTETT / für / 2 Violinen, 2 Violen / und 2 Violoncelli / componirt von / Johannes Brahms / Op. 18.

Bearbeitung für Klavier zu vier Händen, 47 Seiten
Erstauflage
Dezember 1861, Bonn, N. Simrock
Plattendruck, Pl.-Nr.: 6200.
Preis: 9.Fr.
Inv.-Nr.: ABH 1.7.6.52
McCorkle, BraWV, S. 65

zur Ausgabe
© 2013 Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck. Alle Rechte vorbehalten.