Opus 7, Sechs Gesänge für eine Singstimme und Klavier
Entstehungszeit und -ort: Mai 1851 bis März 1853, Hamburg
Widmungsträger: Albert Dietrich
Erste nachgewiesene Aufführungen: Nr. 1 (Treue Liebe) und 2 (Parole): 6. Januar 1863, Wien; Nr. 3 (Anklänge): 12. November 1855, Göttingen, Matinée von Julius Otto Grimm; Nr. 4 (Volkslied): 30. Dezember 1871, Wien; Nr. 5 (Die Trauernde): 12. November 1870, Wien, Künstlerabend der Gesellschaft der Musikfreunde; Nr. 6 (Heimkehr): 26. November 1886
Interpreten: Nr. 1 und 2: Marie Wilt (mit Johannes Brahms am Klavier); Nr. 3: nicht nachgewiesen; Nr. 4: Helene Magnus; Nr. 5: Marie Wilt; Nr. 6: Hermine Spies
Autographe: verschollen
SECHS GESÄNGE / für / eine Singstimme / mit Begleitung des Pianoforte / componirt und / Albert Dietrich / gewidmet / von / JOHANNES BRAHMS. / Op. 7.

Erstauflage, 13 Seiten
November 1854, Leipzig, Breitkopf & Härtel
Plattendruck, Pl.-Nr.: 8946
Preis: 20 Ngr.
Inv.-Nr.: ABH 1.7.6.13
Vgl. McCorkle, BraWV, S. 22

zur Ausgabe
© 2013 Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck. Alle Rechte vorbehalten.